Wir helfen ihnen gerne

Mallorca, 1979

Mallorca, 1979

13/09/2021

Mein Mann und ich kamen 1979 auf diese wunderbare Insel Mallorca, um auf Einladung des Vorsitzenden Lord Thomson der Caledonian Airways Gruppe beizutreten. Da wir aus Großbritannien und Holland kamen, war es ganz anders, als wir es erwartet hatten. Für mich war es ein lebensverändernder Schritt - ich bin 42 Jahre später immer noch hier!

Zunächst ließen wir uns in Playa de Palma nieder, das wir auf halbem Weg zwischen dem Büro von Paseo Mallorca und dem Flughafen für sehr geeignet hielten, da wir viel unterwegs waren. Aber später fand ich die Stadt Calvia, die meine Wahlheimat werden sollte.

Aber die Dinge waren damals ganz anders. Ich hatte die Ehre, den enormen Wandel vom postdiktatorischen Mallorca zum modernen Mallorca des 21. Jahrhunderts aus erster Hand mitzuerleben.

Erstens war der Flughafen natürlich klein, informell organisiert und hatte schon bessere Tage gesehen. Die Playa de Palma bestand aus einigen Hotels, Cafés und Geschäften, die sich entlang des Strandes befanden. Der Rest war Buschland, ohne echte Infrastruktur, und Can Pastilla war der touristische "Hot Spot".

Es gibt keine Autobahnen, Schnellstraßen oder die Via Cintura, aber da es kaum moderne Autos gibt, gibt es auch keine Staus.

Ich fühlte mich gezwungen, den kleinen BMW, mit dem ich angereist war, zu verkaufen, weil er zu protzig war. Nach Nordeuropa war die eher kleine Stadt Palma ein Wohn- und Verwaltungszentrum ohne wirkliche kulturelle, unterhaltende oder touristische Funktion.

Was Calvia betrifft, so wurde ich als "verrückter Brite" angesehen, weil ich so weit weg wohnen wollte. Die einzige Straße führte an der Küste entlang und dann hinauf in die Stadt, wo das Rathaus von der benachbarten Kirche überragt wurde. Mit wenig Infrastruktur und ohne Puerto Portals oder Paseo Calvia war Magaluf nicht viel mehr als das Atlantic Hotel, das längst abgerissen wurde. Die meisten der heutigen Wohngebiete gab es einfach noch nicht. Und der Tourismus beschränkte sich auf einige wenige Hotels am Meer, mit kristallklarem Wasser und goldenem Sand.

Ein Telefonanschluss zu Hause galt als Luxus, Wasser wurde per Tankwagen geliefert, und wer im Stadtzentrum wohnte, nutzte die Wasserhähne in der Hauptstraße. Die Elektrizität war minimal und wurde in weiten Teilen der Insel regelmäßig abgeschaltet. Es gab weder eine Zentralheizung noch eine Klimaanlage. Große und kleine Gasflaschen wurden zum Kochen und Heizen verwendet. Die Lebensmittelversorgung war sehr begrenzt. Es gab keine Supermärkte. Die Gesundheitsdienste waren mehr oder weniger in Son Dureta konzentriert. Die Bildung blieb zweitrangig. Die wichtigsten Personen in der Stadt schienen der örtliche Polizist, der Postbote und der Trafikant zu sein. Und meine neue einheimische Freundin Rosita, die mir so sehr geholfen hat, den Weg zu ebnen.

Doch das Leben auf Mallorca sollte sich ändern. Die Demokratie hatte Einzug gehalten, und im selben Jahr wurden Wahlen abgehalten. Und natürlich tarnte sich der Steuereintreiber auf der Suche nach Quoten, um den dringend benötigten Bau von öffentlichen Einrichtungen zu finanzieren, die in Zukunft dringend benötigt werden. Ich erinnere mich an einen Artikel in der Lokalzeitung einige Zeit später mit einem Foto von Herrn Escarrer von Melia Hotels und dem Leiter des Finanzamtes, die sich die Hände schüttelten, als es um einen vereinbarten Steuerbetrag ging, der zu zahlen war. Dies sorgte in der lokalen Gesellschaft für Aufsehen.

Eine Welt also ohne Internet, ohne Mobiltelefone, und um im Ausland zu kommunizieren, musste man Stunden im Voraus ein Telefongespräch buchen oder bei der Hauptpost Schlange stehen, um ein Telex zu versenden. Aber Demokratie und Tourismus wurden als wirtschaftlicher Weg nach vorne gesehen, und die kleinen Hotelunternehmen von damals wurden in den folgenden Jahrzehnten zu riesigen internationalen Marktführern.

Natürlich sind es die Menschen, die ein Dorf, eine Stadt oder ein Land ausmachen. Ich war immer wieder überrascht und erfreut über die Herzlichkeit und Freundlichkeit, die mir die Mallorquiner entgegengebracht haben. Sie waren zäh, unverwüstlich und gastfreundlich. Aber sie hatten Probleme mit dieser neuen Welt.

Die überwiegende Mehrheit, vor allem die Frauen, konnte nur wenig oder gar nicht lesen und schreiben. Die einheimischen Männer wurden im Alter von 8 Jahren zur Arbeit auf den Feldern oder auf Baustellen geschickt. Frauen blieben zu Hause, bis sie heirateten und Kinder bekamen, mit Ausnahme derjenigen, die zur Kirche oder zum Gottesdienst gingen.

Als unabhängige Frau beeindruckte mich vor allem die Tatsache, dass die Bevölkerung das Leben größtenteils so akzeptierte, wie es war. Und auch die jüngere Generation zeigte keine Lust auf Diskussionen oder einen Gedankenaustausch. Es war das erste Mal, dass ich engen Kontakt mit einer jüngeren Generation hatte, die nicht gegen den Status quo rebellierte. Dies würde noch ein oder zwei Generationen dauern. Und natürlich haben Frauen ohne die Tradition der Möglichkeit einer angemessenen Ausbildung einfach nicht an die Möglichkeit gedacht, Karriere zu machen, Ärztin, Geschäftsfrau oder Politikerin zu werden.

Ich bewundere die Fähigkeit der Mallorquiner, aus dieser Situation herauszukommen, eine moderne und lebendige Insel zu schaffen, die ein weltweit bekanntes Qualitätsreiseziel ist, und dennoch das Wesen ihrer Kultur, ihrer Tradition und ihrer besonderen Art von Menschlichkeit zu bewahren.

Kate Mentink

< zurück

Diese Seite nutzt Cookies für statistische Navigationsdaten seiner Nutzer. Wenn Sie mit der Suche fortzufahren prüfen akzeptieren ihre Verwendung. mehr Infos X schließen

E-mail