Der kauf einer immobilie in mallorca: eine spannende erfahrung mit uns!

HELFEN WIR JUNGEN MENSCHEN WIRKLICH, IHRE ZUKUNFT ZU BEWÄLTIGEN?

HELFEN WIR JUNGEN MENSCHEN WIRKLICH, IHRE ZUKUNFT ZU BEWÄLTIGEN?

15/12/2020

                                           

Ich will weder in das oft wiederholte "früher war alles besser" verfallen, noch die Jugend früherer Jahre idealisieren, und doch beobachte ich bei den heutigen Generationen einige Verhaltensänderungen, die mir ein gewisses Unbehagen bereiten. Diese Veränderungen sind meiner Meinung nach ein kleiner Rückschritt in Bezug auf den Erwerb einer besseren Fähigkeit, mit dem Leben umzugehen.

Wir leben heute in einer Welt, die technologisch ist und zu einem großen Teil von der Macht der Bilder bestimmt wird, in denen die drei verführerischsten Prämissen für die heutige Gesellschaft vereint sind: Leichtigkeit, Unmittelbarkeit und Spaß. Und all dies ist untrennbar mit einer effektiven persönlichen Entwicklung verbunden.

Seit den Anfängen der Zivilisation hat der Mensch die Technologie genutzt, um nach Fortschritt zu streben, und in der Tat war dies eine der Ursachen für seinen effektiven Fortschritt.

Die industrielle Revolution, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Vereinigten Königreich begann, ist das jüngste Beispiel. Ihre enormen technologischen Beiträge und die daraus resultierenden sozialen und wirtschaftlichen Veränderungen haben das heutige Gesellschaftsmodell hervorgebracht. Die Welt, die aus diesem Wendepunkt hervorging, hat nicht aufgehört, sich vorwärts zu bewegen, abgesehen von einigen Momenten der Stagnation oder sogar des Rückschritts, wie zum Beispiel die beiden Weltkriege.

Diese große Transformation basierte auf der Mechanisierung, d. h. auf der Ersetzung der Kraft des Menschen durch die Arbeit von Maschinen, mit der daraus resultierenden Reduzierung von Aufwand und Zeit. Meine Befürchtung ist, dass wir bei der aktuellen Revolution, der digitalen, diesmal nicht die Kraft unserer Arme ersetzen werden, sondern das, was uns vom Rest der Tiere unterscheidet: unser Gehirn. Theoretisch ist der Mensch weniger der Tyrannei seiner eigenen Instinkte unterworfen und hat die Fähigkeit, sich etwas vorzustellen, sich zu verbessern und zu lernen.

Es ist wahr, dass das neue technologische Paradigma unvermeidlich ist und dass es uns alle in der Gesellschaft als Ganzes betrifft, zum Guten oder zum Schlechten. Aber wie ich schon oft im Bereich der Tennisakademie, in der ich arbeite, gesagt habe, ist das, was für einen professionellen Tennisspieler gut ist, nicht unbedingt gut für einen, der sich im Training befindet. Die jungen Generationen, die nicht erdenken können, wie unser langweiliges Leben vor der Existenz des Internets, der Videospiele, der Smartphones und der Möglichkeit, für den Preis eines Klicks auf jeden beliebigen Inhalt zuzugreifen, war, zeigen Auswirkungen, die ihrem guten Lernen eindeutig schaden. Wie gesagt, ich sehe es jeden Tag in meiner Arbeit als Trainer.

Kinder fordern Spaß und abwechslungsreiches Training. Repetitive Übungen gelten als archaisch, teuer und wenig effektiv. Ich beobachte, wie die Kinder eine schleichende Verschlechterung ihrer Konzentrationsfähigkeit erleben und eine deutliche Geringschätzung für alles zeigen, was schwierig ist. Sie sind schnell frustriert, wenn ihnen etwas nicht sofort gelingt, und sind überrascht, wenn eine Trainingseinheit, geschweige denn ein Spiel, schlechter ausfällt als erwartet. Offensichtlich stehen wir, die wir uns der Trainingsarbeit widmen, vor einer nicht unerheblichen Herausforderung. Und sicherlich haben wir die Verantwortung oder die Pflicht, junge Menschen davon zu überzeugen, dass alles, was erleichtert, schwächt. Und dass ein Übermaß an Technik in unserem Leben die persönliche Entwicklung erschwert.

In der Welt des Tennissports haben wir eine enorme Menge an Daten in greifbarer Nähe, die sich angeblich positiv auf die Erreichung der Ziele auswirken sollen, vorgeschlagen von den zukünftigen Tennisgrössen. Und doch ist es sehr leicht zu sehen, dass sich der Eintritt der Spieler in die professionelle Welt erheblich verzögert hat. Als Rafael kam, war der Durchschnitt etwa 20 oder 21 Jahre alt. Jetzt sind es etwa 25 oder 26.

Das ist ein klarer Indikator dafür, dass wir heute fünf Jahre mehr als früher brauchen, um die professionelle Reife zu erlangen, um die blendenden technologischen Fortschritte zu genießen.

Die Logik führt mich zu der Einsicht, dass das, was in der mir bekannten Sphäre geschieht, auf jede andere Sphäre der Gesellschaft übertragen werden kann, und meine Besorgnis führt mich zu der Frage, ob wir nicht eine gewisse Trendwende in jedem Ausbildungsbereich fördern sollten, einschließlich derjenigen, die innerhalb jeder Familie stattfindet.

Vor einiger Zeit hörte ich einen Vortrag des weltbekannten Psychologen und Forschers Daniel Goleman, in dem er sagte, dass die Konzentrationsfähigkeit eines Kindes für das Lernen viel entscheidender ist als sein IQ. Ich habe den Satz behalten und ihn sowohl den Kindern, mit denen ich arbeite, als auch meinen eigenen Kindern gegenüber immer wieder unermüdlich wiederholt. Ohne Konzentration oder Aufmerksamkeit ist es ein reines Zufallsprodukt, Dinge richtig zu machen und fast unmöglich, Fortschritte zu machen oder zu lernen.

Ich glaube, dass wir in unserem jeweiligen Leben darüber nachdenken und uns fragen sollten, ob wir jungen Menschen wirklich helfen, sich einer zunehmend global wettbewerbsorientierten Zukunft zu stellen.

Die Eile der heutigen Gesellschaft wirkt wahrscheinlich gegen uns, aber wir haben immer noch die zwei mächtigsten Werkzeuge zur Verfügung: Reflexion und Optimismus. Der Rest ist nur eine Frage der Arbeit.

 

Toni Nadal
Tennistrainer

 

< zurück

Diese Seite nutzt Cookies für statistische Navigationsdaten seiner Nutzer. Wenn Sie mit der Suche fortzufahren prüfen akzeptieren ihre Verwendung. mehr Infos X schließen

E-mail