Wir helfen ihnen gerne

ATIB gibt Änderungen der Immobilienbewertungsmethoden in Wertprüfungsverfahren bekannt

ATIB gibt Änderungen der Immobilienbewertungsmethoden in Wertprüfungsverfahren bekannt

26/02/2019

Illeslex Abogados – Spezialisten für Immobilien- und Städtebaurecht

Die Steuerbehörde der Balearen (ATB) ist, im Rahmen ihrer Steuerverwaltungsfunktion, dafür zuständig, Massnahmen durchzuführen, die darauf abziehlen, im Gebiet der Balearen die ordnungsgemässe Liquidation der Erbschafts- und Übertragungssteuern durch den Verwalter im Falle von Vermögensübertragungen unter Lebenden oder Toten zu überprüfen.

Dies sind Steuern, deren Bemessungsgrundlage der reale Marktwert der Immobilie ist, der mit dem in der öffentlichen Urkunde angegebenen Wert übereinstimmen kann, aber nicht muss.

Um den realen Marktwert einer Immobilie zu ermitteln, einen Wert, der, wie wir gesehen haben, als Grundlage für die entsprechenden Steuern dienen soll, unterscheidet das ATB traditionell, basierend auf der Idee, dass der Wert einer Immobilie durch die Summe aus dem Wert des Gebäudes und dem Wert des Grundstücks ermittelt wird, zwischen den beiden, da es der Ansicht ist, dass der tatsächliche Wert des Gebäudes nach dem von der Architektenkammer festgelegten Skalen festgelegt werden sollte, während der tatsächliche Wert des Grundstücks das Ergebnis der Verdopplung des Katasterwertes war.

Und gerade bei der Bestimmung des realen Wertes des Grundstückes traten die Probleme auf, denn in vielen Fällen führte das von der Verwaltung angewandte Kriterium zur Berechnung des angenommenen realen Wertes des Grundstücks (Katasterwert x 2) zu einer Überbewertung des Grundstücks und zwang den Steuerzahler mehr zu zahlen, als es ihm entsprach.

Die Methode der Bewertung von Grundstücken, die seit mindestens 15 Jahren von der ATIB angewandt wird, hat in jüngster Zeit durch drei wichtige Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes, des Zentralen Verwaltungswirtschaftsgerichts und des Regionalen Verwaltungswirtschaftsgerichts der Balearen, in denen das gleiche Ergebnis erzielt wird, einen schweren Rückschlag erlitten:

Die Methode zur Bewertung von Grundstücken auf der Grundlage von Katasterwerten multipliziert mit Indizes und Koeffizienten ist wegen ihrer Altertümlichkeit und des fehlenden Verhältnisses zu der betreffenden Immoblie nicht geeignet, und es sollten alternative Methoden gewählt werden, um sicherzustellen, dass die von der Verwaltung durchgeführte Bewertung nicht fiktiv ist und dem tatsächlichen Marktwert der Immoblie entspricht.

Angesicht dieser Situation trafen sich, laut Diario de Mallorca, am 10. Januar Vertreter der ATIB mit der anwaltskammer der Comunidad Autonoma, um die bestehende Situation im Lichte der genannten Lösungsvorschläge zu prüfen und um die Grundlage für zukünftige Kontrollwerte zu schaffen.

Daher gibt es für die Verwaltung keinen anderen Rechtsbehelf, als ihr Fehlverhalten anzuerkennen und zu erklären, dass sie gegen die zugunsten der Steuerzahler gefassten Beschlüsse nicht Einspruch erheben wird.

Die ATIB, bestätigt vom Generaldirektor, verzichtet jedoch nicht darauf, die Methode der Bodenbewertung, die darin besteht, den Katasterwert zu verdoppeln, weiter anzuwenden, sondern schlägt vielmehr vor, sie ohne weitere Präzisierung durch andere Überprüfungsmethoden zu ergänzen, die eine an die Realität angepasste Bewertung der Immobilie gewährleisten.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das ATIB künftig im Rahmen von Wertüberprüfungsverfahren verhält und ob künftige Bewertungen von Vermögenswerten der Realität Rechnung tragen werden, oder ob im Gegenteil, die Wertüberprüfung weiterhin abstrakt ohne Berücksichtigung des realen Zustands der betreffenden Immobilie und damit ohne Berücksichtigung der Besonderheiten derselben, die sich offensichtlich auf ihre Bewertung auswirken werden, durchgeführt wird.

 

< zurück

Diese Seite nutzt Cookies für statistische Navigationsdaten seiner Nutzer. Wenn Sie mit der Suche fortzufahren prüfen akzeptieren ihre Verwendung. mehr Infos X schließen

E-mail